Hier finden Interessierte eine Zusammenfassung inklusive Rezension der Handlung von "Snow Die Prophezeiung von Eis und Feuer". Achtung: Es sind explizit Spoiler enthalten!

Eine Rezension OHNE Spoiler findet ihr bei Romantic Bookfan:
http://www.romanticbookfan.de/2017/11/rezension-snow-die-prophezeiung-danielle-paige.html

 

Buchdaten

  • Erschienen im September 2017 bei Thienemann Esslinger 
  • Preis: 17,99 EUR  
  • Seiten: 400
  • ISBN: 978-3-522-20237-4

Klappentext Snow:

„Die drei mächtigsten Hexen des Landes erhielten zu deiner Geburt eine Prophezeiung, Snow. Vergiss nicht, dass beide Elternteile dir Magie vererbt haben. Diese Magie lebt in dir, eine starke Magie, wahrscheinlich sogar die stärkste, die es in Algid jemals gegeben hat.“

Algid, ein Reich aus Eis und Schnee, ist Snows wahres Zuhause. Hier soll sie ihre eigentliche Bestimmung annehmen und das Land aus den frostigen Ketten König Lazars befreien. Snow, jahrelang in der Menschenwelt festgehalten, fällt es schwer, ihren Auftrag und ihre magischen Fähigkeiten zu akzeptieren. Durch Jagger und Kai, die sich beide um sie bemühen, erfährt sie die Geheimnisse von Algid und seinen Bewohnern. Doch Snows Herz gehört eigentlich schon Bale – dem sie ihre Flucht verdankt und den sie jetzt verzweifelt sucht …

Übergang in Handlung/Spoiler von Band 1 Snow:

Snow ist eine Protagonstin, die mich zwiegespalten zurücklässt. Zu Beginn des Buchs lebt sie einer psychiatrischen Klinik als Patientin. Ihre Mutter hat sie eingewiesen und sie kennt kaum ein anderes Leben.

Sie ist hier relativ stoisch und wirkt gefühlsarm. Sie verliebt sich in Bale, einen weiteren Insassen. Als dieser entführt wird, entschließt sie sich ebenfalls zur Flucht und stellt fest, dass ihre lebhaften Träume von einem Spiegeltor wahr sind, welches sie in das magische Land Algid führt.

Dieses hat mir gut gefallen. Es gibt viele kreative Bewohner z.B. Wölfe aus Eis oder Diebe, die Gesichter stehlen. Snow steht im Mittelpunkt einer machtvollen Prophezeiung, die über das Schicksal Algids und seiner Bewohner entscheidet, doch Snow interessiert das nicht sonderlich, obwohl sie entscheidet, ob der grausame König, ihr Vater, das Land weiterhin unter seinem Eis knechtet oder sie den König besieht und endlich wieder bessere Zeiten anbrechen. Doch Snow möchte nur Bale finden. Die Liebesgeschichte ist trotz dieser Zielstrebigkeit auch nicht ganz überzeugend, denn auf ihrer zugegeben abwechslungsreichen Reise durch Algid trifft sie zwei junge Männer, die sie ebenfalls interessant findet und die unterschiedlicher nicht sein können: den sehr gefolgsamen Gehilfen einer mächtigen Hexe, der selbst keine Magie besitzt, Kai oder Jagger, ein Dieb. 

Im letzten Drittel werden noch mal einige Wahrheiten enthüllt: Snow hat eine Zwillingsschwester, die Herzogin. Diese flüchtet im Kampf mit der mächtigen Spiegelscherbe, nachdem der König, ihr Vater, auftaucht. Dieser hat es jedoch erstmal auf Snow abgesehen und möchte sie vernichten. Denn er will auf keine Fall, dass Snow die Wahl hat und sich gegen ihn entscheidet und ihn vernichtet. Es stellt sich heraus, dass ihre Mutter Ora die ganze Zeit an seiner Seite stand und sogar die treibende Kraft ist, was Snow ziemlich entsetzt.

Zudem stellt sich Bale als die rechte Hand des Eiskönigs heraus und wird im Kampf getötet. Wie er genau von einem psychiatrischen Patient zur rechten Hand wurde, wird (noch) nicht aufgeklärt. Das macht eine Fortsetzung der "Liebesgeschichte", sofern man davon sprechen kann, etwas schwierig. Am Ende flieht Snow wieder zur Wasserhexe, die sie in ihrer Anfangszeit in Algid unterrichtet hat.